Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Arbeitsrecht


Arbeitsrecht

Achtung Arbeitgeber: Freistellung muss eindeutig formuliert sein!

Mit einem häufig vorkommenden Sachverhalt hatte sich das Bundesarbeitsgericht in einer Entscheidung vom
17.05.2011 (9 AZR 189/10) auseinanderzusetzen.

Geklagt hatte ein Bankangestellter, dessen Arbeitsverhältnis am 13.11.2006 zum 31.03.2007 gekündigt wurde.
Die Beklagte stellte den Kläger gleichzeitig unter Anrechnung der Urlaubstage und unter Fortzahlung der
Bezüge von der Arbeit frei. Im Kündigungsschutzprozess wurde der Kündigungsschutzklage stattgegeben.
In seiner Klage machte der Kläger die Gewährung von Resturlaubstagen für 2007 sowie hilfsweise die Abgeltung
des Urlaubs geltend. Er begründete dies damit, daß sein Arbeitgeber durch die Freistellungserklärung
bestenfalls den bis zum Ende der Kündigungsfrist entstandenen Teilurlaubsanspruch für 2007 erfüllt habe,
nicht jedoch den vollen Urlaubsanspruch für 2007.

Das Arbeitsgericht wie auch das Landesarbeitsgericht hatten die Klage abgewiesen, auf die Revision des
Klägers wurde der Klage stattgegeben.

Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts hat der Kläger gegen die Beklagte einen weiteren Urlaubsabgeltungsanspruch
für 2007, woran auch die Freistellung im November 2006 nichts ändert.

Die Freistellung eines Arbeitnehmers zum Zweck der Gewährung von Erholungsurlaub erfolgt durch einseitige,
empfangsbedürftige Willenserklärung des Arbeitgebers und ist gemäß §§ 133, 157 BGB nach dem Empfängerhorizont
des Arbeitnehmers auszulegen.

Die Erklärung muss für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennen lassen, in welchem Umfang der
Arbeitgeber die Urlaubsansprüche des Arbeitnehmers erfüllen möchte, wobei Zweifel zu Lasten des Arbeitgebers
gehen, weil er als Erklärender es in der Hand hat, den Umfang der Freistellung eindeutig festzulegen.
Nach diesen Grundsätzen war die Freistellungserklärung im entschiedenen Fall nicht hinreichend eindeutig.
Der Kläger konnte ihr nämlich nicht entnehmen, ob der Beklagte u. a. den vollen Urlaubsanspruch für das
Jahr 2007 oder aber lediglich den auf den Zeitraum vom 01.01. bis zum 31.03.2007 entfallenden Teilurlaubsanspruch
erfüllen wollte.

Arbeitgebern ist somit zu raten, bei der Formulierung einer Freistellungserklärung äußerste Sorgfalt walten zu
lassen.

Rechtsanwalt
Stefan Engelhardt
Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht
Roggelin & Partner
stefan.engelhardt@roggelin.de

‹ zurück zur Übersicht

nach oben