Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Arbeitsrecht


Arbeitsrecht

Ehemann droht, Ehefrau wird entlassen

Einen etwas ungewöhnlichen Fall hatte das LAG Berlin-Brandenburg zu entscheiden. Der Ehemann der Arbeitnehmerin hatte nämlich den Vorgesetzten seiner Ehefrau beleidigt und bedroht, so dass diese gekündigt wurde.

Die Klägerin war als Altenpflegerin beschäftigt. Für Juni und Juli 2012 waren zwei freie Wochenenden im Dienstplan für die Klägerin berücksichtigt, zwischen diesen Wochenenden hatte die Klägerin Urlaub, so dass sie die freien Wochenenden in ihre Urlaubsplanung einbezogen hatte.

Nach Änderung des Dienstplans wurden die beiden Wochenenden gestrichen, ohne dass dies mit der Klägerin oder dem Betriebsrat abgestimmt worden war, woraufhin sich die Pflegerin an die Pflegedienstleiterin wandte, um sich über die Änderung des Dienstplanes zu beschweren. Während des Telefonats reichte sie den Hörer an ihren Ehemann weiter, der weitere Verlauf des Telefonats ist streitig. Die Beklagte hat hier vorgetragen, dass der Ehemann der Klägerin gegenüber der Pflegedienstleiterin geäußert habe, dass seine Frau durch ihren Arbeitgeber gemobbt und schikaniert werde und angekündigt, dass er jetzt ins Altersheim fahren würde und ihrem Vorgesetzten "auf die Fresse geben" werde.

Daraufhin wurde das Arbeitsverhältnis der Klägerin ordentlich gekündigt. Die Kündigungsschutzklage hatte in erster wie in zweiter Instanz Erfolg.

Nach Auffassung des Gerichts ist die Kündigung unwirksam, da eine verhaltensbedingte Kündigung grundsätzlich eine vorherige Abmahnung und schuldhafte Pflichtverletzung voraussetzt.

Die Klägerin hatte jedoch keine Hauptpflichten verletzt. In Frage käme bestenfalls die Verletzung einer Nebenpflicht, aber auch eine solche ist hier nicht erkennbar. Es hat sich aus dem Vortrag des Beklagten nicht ergeben, dass die Klägerin den behaupteten beleidigenden bzw. bedrohenden Gesprächsinhalt vorhersehen konnte. Zudem hatte der Beklagte keine Angabe zu Dauer des Gesprächs und zum detaillierten Gesprächsablauf vorgetragen.

Eine Abmahnung war hier auch nicht entbehrlich, hinzu kommt, dass letztendlich die Arbeitgeberseite das Telefonat veranlasst hat, nämlich mit dem Fehlverhalten der Teamleiterin.

Eine eigenmächtigte Änderung des Dienstplans stellt nicht nur einen Eingriff in die Freizeitgestaltung der Klägerin dar, sondern auch eine Verletzung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG.

Nach allem hat das behauptete Fehlverhalten des Ehemannes der Klägerin ihren Arbeitsvertrag nicht beenden können (LAG Berlin-Brandenburg vom 05.04.2013, 10 Sa 2339/12).

Stefan Engelhardt

Rechtsanwalt

Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht

‹ zurück zur Übersicht

nach oben