Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Arbeitsrecht


Arbeitsrecht

Short People

Verlangen Fluggesellschaften für die Pilotenausbildung eine Mindestgröße von 1,65 m, so liegt eine unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts vor. Eine solche Regelung trifft nämlich überwiegend Frauen, weil diese im Durchschnitt deutlich kleiner als Männer sind.

Die Klägerin dieses Verfahrens hatte sich bei der Lufthansa AG um eine Pilotenausbildung beworben. Die Lufthansa AG hatte die Bewerbung jedoch abgelehnt, weil die Klägerin mit einer Körpergröße von 1,61 m nicht die tarifvertraglich vorgesehene Mindestgröße von 1,65 m erreicht. Die Lufthansa AG kümmert sich zwar selbst um das Bewerbungsverfahren, der Schulungsvertrag wird jedoch mit der in diesem Verfahren ebenfalls beklagten Tochtergesellschaft Lufthansa Flight Training GmbH abgeschlossen. Nach Auffassung der Lufthansa AG ist diese Größe erforderlich, um Flugzeuge sicher zu steuern.

Die Klägerin scheiterte sowohl vor dem Arbeitsgericht, als auch vor dem Landesarbeits-gericht. Die Revision zum Bundesarbeitsgericht ist jedoch zugelassen worden.

Jedenfalls nach Auffassung des LAG Köln bestand kein Anspruch auf Schadenersatz und Entschädigung, weil der gegen die Lufthansa AG geltend gemachte Anspruch nicht gerechtfertigt ist, weil diese nicht die potentielle Arbeitgeberin der Klägerin gewesen wäre. Somit käme nur ein Schmerzensgeldanspruch außerhalb des AGG in Betracht, wofür hier die Voraussetzungen nicht vorlagen.

Ein Anspruch auf Schadenersatz und Entschädigung nach dem AGG gegen die Lufthansa Flight Training GmbH ist aus formalen Gründen gescheitert, weil die Berufung der Klägerin unzulässig war, da die Klägerin die Berufungsbegründung nicht in formell ausreichender Weise eingereicht hat!

In der Sache selbst hat das Gericht allerdings klargemacht, dass eine verlangte Mindestgröße von 1,65 m eine durch sachliche Gründe nicht gerechtfertigte mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts darstellt. Dies ergibt sich bereits daraus, dass die Praxis bei anderen Fluggesellschaften so aussieht, das eine Körpergröße von 1,57 m bis 1,60 m als ausreichend erachtet wird.

 

‹ zurück zur Übersicht

nach oben