Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Bau- und Immobilienrecht


Bau- und Immobilienrecht

Keine Mietminderung bei vorübergehender Verkehrslärmbelästigung

Lediglich vorübergehender Verkehrslärm berechtigt nur bei einer entsprechenden Vereinbarung zur Mietminderung, so der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 19.12.2012, VIII ZR 152/12.

Es reicht für die Annahme einer zwischen einem Vermieter und einem Mieter stillschweigend geschlossenen Beschaffenheitsvereinbarung danach nicht aus, dass der Mieter bei Vertragsabschluss die verhältnismäßig geringe Belastung durch Verkehrslärm als vorteilhaft wahrnimmt und er sich auch deswegen zur Anmietung der Wohnung entschieden hat.

Erforderlich ist, dass ein Vermieter erkennt oder erkennen müsste, dass der jeweilige Mieter die vorhandene geringe Lärmbelastung als maßgebliches Kriterium für den vertragsgemäßen Zustand der Wohnung ansieht und der Vermieter hierauf in irgendeiner Form zustimmend reagiert.

 

‹ zurück zur Übersicht

nach oben