Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Sportrecht


Sportrecht

Kein Exklusivrecht für Pay-TV

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 18.07.2013, Aktenzeichen: C-201/11 P u.a., dürfen Fußball-Spitzenspiele nicht ausschließlich im Pay-TV gezeigt werden. Dementsprechend ist ein Anspruch der FIFA sowie der UEFA vom Europäischen Gerichtshof zurückgewiesen worden.

Das Gericht hat diese Entscheidung damit begründet, dass jedenfalls einige Spielereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung sein können und eine Übertragung dieser Spiele ausschließlich im Pay-TV einem bedeutenden Teil der Öffentlichkeit die Möglichkeit nehmen würde, diese Ereignisse in einer frei zugänglichen Fernsehsendung zu verfolgen.

Geklagt hatten sowohl FIFA als auch UEFA gegen die von der EU-Kommission genehmigten Regeln in Großbritannien und Belgien. Dort hatte man festgelegt, dass wichtige Spiele nicht nur im Pay-TV laufen dürfen.

Die Entscheidungen Belgiens und Großbritanniens wurden mit dieser Entscheidung bestätigt.

In Belgien hatte man sich dahingehend entschieden, alle Endrundenspiele der Weltmeisterschaft als Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung gelten zu lassen und somit auch außerhalb des Pay-TVs zugänglich zu machen. In Großbritannien betrifft dies zusätzlich auch die Endrunde der Fußball-Europameisterschaft.

Der Europäische Gerichtshof hat allerdings Zweifel angemeldet, ob Endrundenspiele als Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung einzustufen sind, denn auch solche Spiele können in Phasen aufgeteilt werden, die nicht alle zwangsläufig besonders wichtig für die Öffentlichkeit seien.

Aus den Akten der entschiedenen Verfahren habe sich aber ergeben, dass die Turniere insgesamt bei einem breiten Publikum populär waren und nicht nur bei denjenigen, die ohnehin Fußballspiele im Fernsehen verfolgen.

Es ist somit nicht auszuschließen, dass bei einer etwas anderen Aufbereitung oder einem anderen Vortrag der klägerischen Parteien auch eine Abänderung dieser Entscheidung erfolgen kann.

Diese Entscheidung gilt nicht nur für wichtige Fußballspiele, sondern auch für die Olympischen Spiele.

‹ zurück zur Übersicht

nach oben