Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Sportrecht


Sportrecht

Sind Amateurfußballer Arbeitnehmer?

Mit dieser nicht ganz unwichtigen Frage hat sich das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in seiner Entscheidung vom 12.11.2013, L 4 KR 383/13 B ER, auseinandergesetzt.

Betroffen war die erste Herrenmannschaft eines Sportvereins, der in der Oberliga Niedersachsen aktiv ist. Der Verein vergütete seine Spieler sehr unterschiedlich, die Beträge lagen zwischen € 9 und € 2.500,00 monatlich.

Teilweise entrichtete der Verein für Amateurfußballer Sozialversicherungsbeiträge, teilweise nicht.

Nachdem eine Betriebsprüfung durchgeführt wurde, forderte der Rentenversicherungsträger die Zahlung weiterer Sozialversicherungsbeiträge und zwar in Höhe von ca. € 690.000,00. Hinzu kamen Säumniszuschläge in Höhe von ca. € 184.000,00 für den Zeitraum von 2005 bis 2012.

Da diese Beträge existenzbedrohend waren, leitete der Verein ein Eilverfahren ein, in dem das Landessozialgericht entschied, dass aus dem Beitragsnachforderungsbescheid zunächst nicht vollstreckt werden darf.

Das Gericht hat dies damit begründet, dass ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Beitragsnachforderungsbescheides bestehen, weil ein Arbeitsverhältnis nur vorläge, wenn die Fußballspieler weisungsgebunden in den Verein eingegliedert wären.

Man muss sich somit fragen, ob die Sportler unter Einsetzung ihrer sportlichen Fähigkeiten primär wirtschaftliche Interessen verfolgen. Die Weisungsgebundenheit folgt, anders als der Rentenversicherungsträger meinte, nicht bereits daraus, dass den Fußballspielern die Spielorte vorgegeben und die Anordnungen des Trainers befolgt werden müssen, denn dies ist typisch für sämtliche Mitglieder einer Fußballmannschaft.

Zu beachten ist hier, dass der Verein in 550 von ca. 2.000 Kalendermonaten der streitigen Zeit nicht mehr als € 350,00 bezahlt hat und somit innerhalb der Grenzen einer geringfügigen Beschäftigung geblieben ist.

Da sich die Spieler im entschiedenen Fall häufig ca. 100 Stunden pro Monat für den Verein einsetzten, liegt dieser Zahlung keine Summe, die auf ein wirtschaftliches Interesse des Fußballspielers schließen lässt und damit die Annahme einer abhängigen Beschäftigung rechtfertigen würde.

Zudem hat es der Rentenversicherungsträger versäumt, zu prüfen, ob es sich bei den Zahlungen um beitragspflichtiges Arbeitsentgelt oder aber um beitragsfreie Fahrkosten-erstattung oder Aufwandsentschädigungen handelt.

Dieser Bescheid des Rentenversicherungsträgers zeigt sehr eindringlich, wie wichtig die korrekte versicherungsrechtliche Behandlung von Spielern ist. Würde die Rentenversicherung Erfolg mit ihrem Bescheid haben, wäre dies wohl gleichbedeutend mit der Insolvenz des Vereins.

‹ zurück zur Übersicht

nach oben