Roggelin & Partner bei facebook - gefllt mirDeutsche Sprache English Language jezyk polski Russische Sprache
Loading
Geschftsfelder

Impressum | Datenschutz | AGB | © 2013 Roggelin & Partner

Sportrecht


Sportrecht

Wenn Sponsoren pleitegehen ...

Mit den umfangreichen Möglichkeiten eines Insolvenzverwalters hat sich nunmehr Bayer Leverkusen auseinanderzusetzen, das mit einer Entscheidung des Landgerichtes Köln vom 22.10.2014, 26 O 140/13 u.a., verurteilt wurde, ca. € 16 Mio. Sponsorengelder zurückzuzahlen.

Bekanntlich hatte die TelDaFax-Gruppe Bayer Leverkusen gesponsert und dabei im Oktober und November 2009 sowie von November 2010 bis Juni 2011 insgesamt ca. € 15,9 Mio. gezahlt.

TelDaFax war allerdings schon zahlungsunfähig, als diese Sponsorengelder gezahlt wurden, in einem Fall zahlte sogar eine Gesellschaft der DelDaFax-Gruppe, die nicht am Sponsorenvertrag beteiligt war.

Die diversen Gesellschaften der TelDaFax-Gruppe hatten schon im Oktober 2009 mit ca. € 3,5 Mio. im Minus gestanden und hatten unter Hinweis auf Liquiditäts-schwierigkeiten um Stundung gebeten.

Schließlich wurde das Insolvenzverfahren über die TelDaFax-Gruppe eröffnet. Der eingesetzte Insolvenzverwalter klagte nun im Wege der Insolvenzanfechtung die gezahlten Beträge ein.

Bayer Leverkusen war der Auffassung, dass es sich um lediglich vorübergehende Zahlungsstockungen gehandelt habe und die Aussicht auf den Einstieg eines Investors bei TelDaFax bestanden habe.

Das Gericht hat zu seiner Entscheidung ausgeführt, das durch die Insolvenzanfechtung die Rückforderung von Zahlungen gerechtfertigt ist.

Ein eigentlich bereits zahlungsunfähiges Unternehmen soll Zahlungen, die vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens an einen Gläubiger geleistet wurden, zurückfordern können, wenn der Gläubiger die Zahlungsunfähigkeit und damit die Benachteiligung anderer Gläubiger erkannt hatte.

Den Verantwortlichen von Bayer Leverkusen hätte spätestens ab Oktober 2009 bekannt sein müssen, dass eine Zahlungsunfähigkeit bestand, weil die TelDaFax-Gesellschaften bereits zu diesem Zeitpunkt mit ca. € 3,5 Mio. im Rückstand waren und unter Hinweis auf Liquiditätsschwierigkeiten mehrfach um Stundungen gebeten hatten.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt hätte Bayer Leverkusen zwingend davon ausgehen müssen, dass eine Zahlungsunfähigkeit vorlag.

Das Argument der Beklagtenseite, wonach nur eine vorübergehende Zahlungs-stockung vorgelegen habe und die Aussicht auf den Einstieg eines Investors bestanden habe, war nicht zutreffend, weil erhebliche Rückstände vorlagen und keinerlei konkrete Zusagen von Investoren im Oktober 2009 zu verzeichnen waren.

Diese Entscheidung ist zwar noch nicht rechtskräftig, dürfte aber vermutlich auch im Berufungsverfahren Bestand haben.

 

‹ zurück zur Übersicht

nach oben